Finnelauf > News > News Details

Ergebnisse

Ergebnisse 40. Finnelauf 2019

Zur den Ergebnissen des 33. Finnelauf

Informationen

Anmeldung, Zeitnahme, Startzeiten, Strecken, Gebühren

Finnelauf Informationen

News

Neuer Rekord bei Schulpokal

07.05.2016

Grundschule Eckartsberga holt Wanderpokal zum dritten Mal
Nun ist er schon wieder Geschichte: Bei besten Wetterbedingungen fand am letzten Aprilwochenende der 37. Finnelauf in Tauhardt statt. Den Beginn des Finnelauf-Wochenendes markiert traditionell der Vortrag am Freitag. Johanna und Dietmar Görbig beeindruckten in ihrem 60-minütigen Vortrag mit spannenden Details und Impressionen ihrer Radtour rund um die Nordsee. „Von den Shetlands bis Norwegen durch sieben Länder“ machte den Zuhörern Lust auf eigene Entdeckungsreisen.

Für die über Mädchen und Jungen der Klassen 1 - 4 startete der Wettkampftag Sonnabend bereits um 9.00 Uhr. Nachdem Verbandsgemeindebürgermeisterin Monika Ludwig den Schulpokal offiziell eröffnet und den jungen Läufern viel Erfolg gewünscht hatte, fiel der Startschuss für den Schulstaffellauf. Lautstark angefeuert von Lehrern und Lehrerinnen, Eltern und Freunden konnte die Grundschule Eckartsberga mit einer neuen Bestzeit den ersten Platz erringen. Reichten im vergangenen Jahr noch 20:04 Minuten für den Sieg, bewältigte Eckartsberga I  die Strecke in 19:28 Minuten. Eckartsberga II belegte mit einer Zeit von 19:44 Minuten den zweiten Rang, während Platz drei an Laucha I ging (20:03 min). Auf den weiteren Rängen folgten Saubach I, Saubach II, Laucha II, Nebra und die Finneck-Schule Rastenberg. Ein besonderer Höhepunkt: Nachdem die Schülerinnen und Schüler aus Eckartsberga bereits das dritte Mal in Folge den Schulpokal gewannen, bleibt der Wanderpokal nun im Finnestädtchen. Für jede Staffel gab es unter lautem Jubel einen Mannschaftspreis und Medaillen zur Erinnerung an den Finnelauf.

Nach der offiziellen Eröffnung des Finnelaufs durch Landrat Götz Ulrich, Kreissportbund-Präsident Willi Knorr und KSB-Geschäftsführer Rayk Peiser ging es ab 10 Uhr auf die 2 km, 5 km, 12,5 km und 25 km-Distanzen. Als erstes wurde die 2 km-Kurzstrecke gestartet. Hier gingen über 100 Teilnehmer an den Start. Als erster ins Ziel kam Cédric Jelsch (08:11), gefolgt von Cora Blaue (08:16) und Lea Celine Schleicher, welche in 8:26 Minuten den dritten Gesamtplatz für sich ausmachte.

Pünktlich 10.10 Uhr startete mit über 50 Teilnehmern die 25 km-Königsdisziplin. Nach 01:33:38 überquerte Daniel Greiner als Erster die Ziellinie. Schnellste Frau auf der anspruchsvollen Strecke war Virginia Then mit 02:07:05. Auf der 5 km-Distanz gingen in diesem Jahr 160 Läuferinnen und Läufer an den Start. Die 5 km-Strecke bietet im Gegensatz zu den langen Distanzen ein relativ flaches Streckenprofil. Hier gewann Julian Fischer in 20:04 Minuten, Laura Hohenstein setzte hier bei den weiblichen Teilnehmern in 24:12 Minuten Maßstäbe.

Als letzte Laufstrecke wurde 10.40 Uhr die 12,5 km-Distanz gestartet. Beim zweitgrößten Teilnehmerfeld des Tages gingen 137 Starter auf die beliebteste Finnelaufdistanz. Samson Tesfazghi Hayalu kam als Schnellster in 42:34 Minuten durchs Ziel. Die beste Frau auf der 12,5 km-Distanz heißt Steffi Debertshäuser vom SV Sömmerda - sie finishte unter einer Stunde, in 57:60 Minuten.

Auch die Nordic Walker kamen beim Finnelauf mit einer 5,5 und 11 km-Strecke auf ihre Kosten. Die 5,5 km gewann Sigfried Eichner in 42:00 Minuten, gefolgt von Heinz Neustedt (42:31) und Kati Schleicher (43:45). Bei den 5 km-Walkern konnte Romy Schulze mit einer Zeit von 01:17:32 den Sieg für sich verbuchen. Georg Stibale und Rainer Gorges folgten auf den weiteren Plätzen.

Ob Laufen, Walken, Wandern oder Staffellauf, der 37. Finnelauf bot für über 700 Aktive einen Tag mit sportlichen sowie familiären Charakter. Wir bedanken uns bei all unseren ehrenamtlichen Helfern und Kuchenfrauen sowie unseren Partnern, dem Thüringer Forstamt Bad Berka, der Gemeinde Finne sowie der Verbandsgemeinde An der Finne für die großartige Unterstützung. Ein Dank gilt ebenfalls Polizei, Rettungskräften, Feuerwehrleuten und den Sponsoren, ohne die der Finnelauf in dieser Form nicht möglich wäre.

von Anna-Lena Dietrich

Zurück